Aktuelle Ereignisse

Gefühle werden nie dement

PDF Zeitungsbericht  

Musiklehrerin Elke Lachenmaier macht Musiktherapie im Seniorenzentrum im Brühl

Quelle: Heuberger Bote, Ausgabe vom 18. Januar 2020

Ausstellung Margarete Neininger

PDF Zeitungsbericht  

Inspiration holt sich die Malerin in der Natur

Quelle: Heuberger Bote, Ausgabe vom 21. Januar 2020

PDF Zeitungsbericht

Ausstellungseröffnung

Quelle: Amtsblatt Aldingen, Ausgabe 17. Januar 2020

Projektwoche vom 18.11. - 22.11.2019

 

 

 

Jubiläum 15 Jahres Freundeskreis

Seit 15 Jahres gibt es den Freundeskreis „Seniorenzentrum Im Brühl“

PDF Zeitungsbericht   Ehrenamtliche bewegen einiges „Im Brühl“

Quelle: Heuberger Bote, Ausgabe vom 13. November 2019

PDF Zeitungsbericht  

15 Jahre Freundeskreis Brühl

Quelle: Heuberger Bote, Sonderveröffentlichung 20./21. November 2019

Ausstellung Michaela Haimayer 2019

Michaela Haimayer wurde im Juni 1969 in Schönaich, Kreis Böblingen geboren. Heute lebt die Mutter zweier erwachsener Söhne in Sankt. Georgen im schönen Schwarzwald.

Schon als Kind entdeckte sie ihre Freude am Malen.

Verschiedene Maltechniken erlernte sie von ihrer künstlerisch tätigen Mutter Margarete Neininger.

Im Alter von 43 Jahren entdeckte Frau Haimayer ihre eigene Art der Malerei. Seither malt sie rein geistig inspirierte Bilder. Sie bringt hierbei das Unbewusste ins Bewusste.

Beruflich bietet sie neben Wandertagen in der Natur auch Seminare an, in denen die Teilnehmer zur Malerei inspiriert werden und wieder in Einklang mit sich selbst kommen können.

Bitte melden Sie sich bei Interesse an Seminaren bei Frau Haimayer Telefon (+49) 151-53925196

Zum Kauf der Bilder können Sie sich gerne auch an Frau Korb wenden. Telefon: 07424-9582852

Jahresfest 2019

Im Seniorenheim wird gefeiert, der TV Aixheim spendet und vier Wohngruppen erhalten einen Namen

PDF Zeitungsbericht

Quelle: Heuberger Bote, Ausgabe vom 28. September 2019

Kinderferienprogramm 2019

Auch in diesem Jahr wurden die Bewohner des Seniorenheimes in den Sommerferien von Kindern besucht.

Ortsrallye 2019

Die Bewohner des Altenzentrums unternehmen eine Tour in die Aldinger Ortshistorie

PDF Zeitungsbericht

Quelle: Heuberger Bote, Ausgabe vom 05. Juli 2019

Ausstellung Peter Wedamm 2019

Kunst weckt Erinnerungen

PDF Zeitungsbericht

Quelle: Heuberger Bote, Ausgabe vom 05. Juni 2019

Herzenswunsch 2019

Im Schlitten über die Alb

PDF Zeitungsbericht

Quelle: Heuberger Bote, Ausgabe vom 15. Februar 2019

2018

Benefizlauf TV Aixheim

13.11.2018

Beim Sportwochenende des Turnverein Aixheim ist am Samstag und Sonntag viel los gewesen. Handballturnier, Völkerballspiele, eine Spielstrasse für die Kleinen und der Benefizlauf haben auf dem Programm gestanden.

„Das Handballturnier haben wir nach einer mehrjährigen Pause erstmals wieder veranstaltet. Leider war die Resonanz nicht so gut, wie wir es uns erhofft haben, doch die Teilnehmer fanden, dass es ein schönes Turnier war“ berichtete der Vorsitzende Rolf Efinger. 

Mannschaften aus Aixheim, Rietheim-Weilheim und von der HSG Baar trugen den Wettbewerb aus. Der Sieg ging an Aixheim 1. Um das Sportwochenende für Teilnehmer und Zuschauer gleichermaßen interessant zu erhalten, denken sich die Organisatoren vom TV immer wieder eine Neuerung aus. So stand in diesem Jahr „Völkerball“ auf dem Programm. „Das war anstrengender als gedacht“, stellte später die Schiedsrichterin Amelie Gruler fest. Die Spielstrasse für die kleinen Besucher, wurde von Heike Stier, aus der Abteilung Kinderturnen, geleitet. 

Am Sonntag fand der traditionelle Benefizlauf statt. Mit 141 Läufern verzeichnete er einen erneuten Teilnehmerrekord. Dabei geht es nicht um den sportlichen Anspruch, sondern viel mehr darum, Gutes zu tun. Das Startgeld wird immer gespendet, in diesem Jahr zu gleichen Teilen an die Aixheimer Ortsgruppe des DRK und an den Freundeskreis des Aldinger Seniorenzentrum Im Brühl. 

So war das Starterfeld auch wirklich bunt gemischt. Bewohner des Seniorenzentrum wurden in Rollstühlen von den Ehrenamtlichen des Freundeskreises geschoben. Eine Gruppe Walker des TV Aixheim kam in knall-orangefarbenen Shirts. Die Handballer Lukas Mauch, Fabian Gruler, Michael Klaric und Heiko Honer, die am Vortag als Hagenbach Forellen am Handballturnier teilgenommen hatten, entschlossen sich spontan zur Teilnahme an dem Lauf. Einem Läufer, der  

 

ansonsten bei Silberdistel-Albcup Läufen teilnimmt war es ein Anliegen, bei dem Sponsorenlauf zu starten und Bürgermeister Ralf Fahrländer lieferte sich einmal mehr einen läuferischen Zweikampf mit dem stellvertretenden Vorsitzenden des Turnverein, Oswin Stutz. 

Um auch die Leistung der Läufer zu honorieren gelten die Startnummern zugleich als Losnummern für eine Tombola. Nach dem Ende des Laufes erhielten einige Teilnehmer aus einem Lostopf noch einen Sachpreis.

Klöppelausstellung Mona Becker

13.11.2018

„Klöppeln ist Spitze“, unter diesem Motto ist am Sonntag Nachmittag die dritte Ausstellung dieses Jahres im Aldinger Seniorenzentrum Im Brühl eröffnet worden. Zu sehen sind in den nächsten Wochen Arbeiten der Aldingerin Mona Becker.

Das Klöppeln habe sie Mitte der 1990er Jahre für sich entdeckt. Sie empfinde diese kreative Tätigkeit als sehr entspannend, so Becker. Beim Klöppeln wird Faden auf eine Holzspule aufgedreht, immer zwei Spulen bilden ein Paar. Eine Vorlage, der sogenannte Klöppelbrief, wird auf einem Klöppelkissen befestigt. Dieses Kissen ist mit Rosshaar, oder Heu gefüllt. Die Fadenspulen werden gedreht, gekreuzt, oder geflochten. 

Was so einfach klingt, demonstrierte Mona Becker in der Einführung zu ihrer Ausstellung. „Anfangs machte ich gerne kleine Teile, um einen schnellen Erfolg zu sehen“, erzählte sie den Zuhörern in der voll besetzten Cafeteria des Seniorenzentrums. In ihrem früheren Wohnort, in Ostrach, gab Mona Becker ihre Begeisterung weiter, indem sie Kurse gab. Im Verlaufe der Jahre ist im Hause Becker Weihnachts- und Osterschmuck entstanden und viele kleine Kunstwerke sind verschenkt worden. „Inzwischen klöpple ich auch schon mal einen Schwibbogen. Mein neuestes Werk ist eine Pyramide“, berichtete Mona Becker. 

Die Gäste, vor allen Dingen die Frauen unter ihnen zeigten sich höchst interessiert. Sie konnten es kaum abwarten die Exponate in den Gängen im Erdgeschoss zu sehen. Auch Einrichtungsleiter Ulli Hekeler hatte sich zum Thema im Netz schlau gemacht. „Mir sagte klöppeln bis dato gar nichts“, gab er zu. Er ließ die Gäste wissen, dass diese Kunstfertigkeit im 16.Jahrhundert aus Italien nach Deutschland gelangt ist. 

Die musikalische Umrahmung der Vernissage übernahm diesmal Beate Müller mit Dina Merkel und ihren Töchtern Lorena und Cordula. Die Bewirtung des Nachmittages lag wieder in den Händen des Freundeskreises Seniorenzentrum In Brühl. 

Die Vorsitzende Karin Korb hatte tatsächlich ein Lied über das Klöppeln finden können. Das wurde von den Musikerinnen vorgetragen, ehe sich die Gäste die Werke Mona Becker´s ansehen konnten.

Jahresfest der Tiere

13.11.2018

„Tierisch gut drauf – tierisch was los“, unter diesem Motto ist im Aldinger Seniorenzentrum Im Brühl am Samstag das Jahresfest gefeiert worden. Das Fest hätte schöner nicht sein können.

Bei bestem Spätsommerwetter sind jede Station und jeder Programmpunkt ein Erfolg gewesen und haben zur guten Stimmung beigetragen. Organisiert wurde der Tag vom Freundeskreis des Seniorenzentrums, in Zusammenarbeit mit der Einrichtung, Feder führend von Karin Korb, die im Seniorenzentrum für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist und die den Freundeskreis seit nunmehr drei Jahren als stellvertretende Vorsitzende leitet. 

Sie startet auch an diesem Tag einen Aufruf, um eventuell einen Kandidaten für den Vorsitz zu finden. Ein Team von 60 ehrenamtlich tätigen Helfern trug dazu bei, dass alle Abläufe reibungslos funktionierten. Den Auftakt des Programmes bildete der Auftritt des Musikverein Aldingen. Nach der Mittagspause stellte Karin Korb die Projektwoche der Klasse 7 der Aldinger Gemeinschaftsschule vor. Die Schüler hatten, gemeinsam mit den Senioren, die Einladungskarten für das Jahresfest gebastelt. Die Woche war an einer Stellwand fotografisch dokumentiert. 

Die Aufführung der Bewohner war sehr spaßig. Das Motto des Festes aufnehmend, hatten sie mit der Musiktherapeutin Elke Lachenmaier den Schlager von Roy Black „Schön ist es auf der Welt zu sein“ einstudiert. In einer zweiten Runde bat Karin Korb die Angehörigen der Bewohner hinzu, um den Schlager noch einmal zu trällern. In ihrer sympathisch unnachgiebigen Art, brachte sie die Familienmitglieder zusammen und so erhielten zuletzt alle viel Applaus für ihren Einsatz. 

Danach erfreuten die Tänze der Trachtengruppe Trossingen. Zuerst der Kinder unter der Leitung von Susanne Gothe und dann der Erwachsenen. Die Kinder vom Kindergarten Im Brühl kamen als Fischer und Fische zu dem Volkslied „Die Fischerin vom Bodensee“. Dazu hatten die Erzieherinnen Irene Kreutter-Benzing und Sonja Weiß einen Schwan,

ein Boot, Fische und Frösche als Verkleidung gebastelt. Eine Schätzfrage beantworteten 117 der anwesenden Gäste. Sie lautete „wie viele Eier sind in der Kiste“, diese war im Eingangsbereich aufgestellt. 412 bunte Kunststoffeier enthielt die Klarsichtbox. 

„Wir haben eine absolute Premiere“, sagte Andras Derbogen, der die Preisverleihung vornahm. „Roland Eichhorn hat exakt geschätzt, so etwas hatten wir noch nie“, fuhr er fort. Mit 410 lag Franz Günther der richtigen Zahl auch sehr nahe, er erreichte den zweiten Platz. 400 Eier lauteten zwei richtige Schätzungen, jeweils ein Gutschein ging an Reinhilde Büchner und Tanja Rode.

Projektprüfung 2018

08.07.2018

Drei Schüler der Klasse 9b der Aldinger Gemeinschaftsschule haben ihre Projektprüfung in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Seniorenzentrum Im Brühl abgelegt.

Nico, Andreas und Marvin wählten im Rahmen des MUM (Mensch und Umwelt) Unterrichtes die Einrichtung für ihr soziales Projekt aus. Die Klassenlehrerin Marina Schnitzlein und die Fachlehrerin Monika Steinich begleiteten das Projekt. 

Die Idee der drei Jungen war es, gemeinsam mit den Senioren Waffeln zu backen und diese, auch gemeinsam mit den Senioren, an der Schule zu verkaufen. Der Erlös sollte einem sozialen Zweck zugute kommen. Im Rahmen einer Projektwoche bereiteten Nico, Andreas und Marvin das Thema am Montag theoretisch vor. Am Dienstag trafen sie die notwendigen Vorbereitungen und am Mittwoch kamen sie erstmals ins Seniorenzentrum, um die Bewohner kennen zu lernen und mit ihnen die ersten Waffeln zu backen. 

Beim Zubereiten des Teiges kam nicht etwa moderne Technik zum Einsatz, sondern man setzte auf Handrührgeräte, wie sie die Senioren früher benutzten. Da wurden Erinnerungen wach und alle Beteiligten waren mit Eifer bei der Sache. In drei Gruppen wurde eifrig gerührt, gebacken und natürlich auch probiert. Am Donnerstag fand dann der Verkauf statt. 

Die große Menge Teig, die dafür benötigt wurde, bereiteten Inge und Wolfgang Schwarz, Mitglieder des Freundeskreises, zu. Die Nachfrage nach den Waffeln, in den Unterrichtspausen, war so groß, dass die Schüler und die Senioren noch deutlich mehr hätten verkaufen können.

Am Freitag präsentierten die Schüler ihr Projekt und überreichten einen Spendenscheck. Der Erlös in Höhe von 225 Euro wurde dem Freundeskreis des Seniorenzentrums gespendet.

Ortsrallye 2018

08.07.2018

Auch in diesem Jahr sind die Senioren des Aldinger Seniorenzentrums Im Brühl bei der Ortsrallye in der Gemeinde unterwegs gewesen. 16 Senioren, ebenso viele Begleiter und ein Helferstab sorgten dafür, dass die Bewohner der Einrichtung einen schönen Nachmittag hatten.

Auch in diesem Jahr sind die Senioren des Aldinger Seniorenzentrums Im Brühl bei der Ortsrallye in der Gemeinde unterwegs gewesen. 16 Senioren, ebenso viele Begleiter und ein Helferstab sorgten dafür, dass die Bewohner der Einrichtung einen schönen Nachmittag hatten. 

Die Ur-Aldinger Erich Hauser und Martin Jetter begleiteten die Senioren. In zwei Gruppen aufgeteilt, erhielten sie einen Ortsplan. Auf dem galt es bestimmte Punkte anzugehen. Dabei handelte es sich um historische Gebäude, die bei vielen älteren Aldingern Erinnerungen wach riefen. So war es zum Beispiel bei einem Gebäude, in dem früher einmal eine Kartonagenfabrik untergebracht war. „Das war doch die Bäpete“, erklärte einer der Senioren im schwäbischen Dialekt. Die Bezeichnung rührt wohl daher, dass dort Kartonagen geklebt, also „gebäpt“ wurden. 

Doch auch das Museum, die Firma Hengstler und das Allgaier Haus ließen Gedanken an Vergangenes wach werden. Bei der Alten Schule angelangt, erfuhren die noch nicht so lange in Aldingen lebenden, dass dort einstmals eine öffentliche Badeanstalt untergebracht war. Dorthin ging man, um sich zu baden, zu Zeiten, in denen längst nicht jedes Haus ein Badezimmer hatte. 

Für jeden der Senioren wurde zur Sicherheit ein Rollstuhl mitgeführt. Die wurden von Mitgliedern des Freundeskreises und von Schülern, die als Freiwillige mitkamen, 

geschoben. Den Abschluss der Ortsrallye bildete das Grillfest im Innenhof des Seniorenzentrums. Dazu hatten die Hauswirtschaftsleiterin Karin Efinger und die Mitglieder des Freundeskreises Inge und Wolfgang Schwarz zehn Kilogramm Kartoffelsalat zubereitet. Diesen sowie Steaks und Würste ließen sich die Senioren und die Begleiter gerne schmecken